Ein Abschied und ein Anfang

Diese Seite wird von mir nicht mehr gepflegt, weil der Aufwand im Vergleich zur Nachfrage immer unverhältnismäßiger wurde. Es gibt inzwischen auch gute Alternativen, mit denen sich jeder selbst Nachrichten von ausgewählten Nachrichtensendern aussuchen und empfangen kann: RSS Feeds, newsletter abonnieren, google alerts einrichten (Google Alerts). Wie das geht, ist im Netz leicht zu erforschen. Auf der Seite "links" gibt es eine Menge Adressen, deren URL man dafür benutzen kann. Mithilfe der Merkmalsleiste rechts kann man die links leicht filtern. Google Alerts ist für mich die zur Zeit ansprechendste Möglichkeit, für die man aber einen google-account haben sollte.

Also viel Spaß beim Selbermachen.

Wichtige Texte

      
       Ausgewählte Nachrichten:
Italien hat kein Schulden-, sondern ein Wachstumsproblemveröffentlicht: 07.06.2018 00:00:00

In einem Punkt scheinen sich die deutsche Politik und die deutschen Medien einig zu sein, wenn es um Italien geht: Die Italiener leben über ihre Kosten, sparen nicht genug und der Euro kann nur dann überleben, wenn Italiens Regierung brav und vorbildlich ihre Schulden abbaut. Interessanterweise sind all diese Aussagen ökonomisch falsch. Seit Beginn der Eurokrise ist Italien vielmehr in eine realwirtschaftliche Abwärtsspirale geraten: Die Wirtschaft schrumpft, dadurch steigt die Staatsschuldenquote, dadurch „muss“ die Regierung die Ausgaben kürzen und die Neuverschuldung herunterfahren und so bekommt auch die Wirtschaft keine Chance, sich zu regenerieren. So lange diejenigen, die in Berlin und Brüssel die Regeln bestimmen, diesen eigentlich simplen Zusammenhang nicht verstehen, wird die Eurokrise nie ein Ende finden. Von Jens Berger.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=44271#more-44271
Marx macht nicht mobil veröffentlicht: 07.06.2018 00:00:00

Die Aktualität von Karl Marx ist leicht zu belegen. Er konnte gemeinsam mit Friedrich Engels bereits im 19. Jahrhundert jene Kräfte beschreiben, die das heutige Leben prägen: Vereinzelung, Paranoia und Fetisch. Diese drei Fehlentwicklungen dürfen als die Hauptmotoren industrialisierter Gesellschaften bezeichnet werden. Bemerkenswerterweise konnte Marx diese Einsichten gerade auch auf einer psychologischen Ebene sehr gut erfassen, die gar nicht so viel mit den ökonomischen Sachverhalten zu tun hat, die auch Marx persönlich als recht ermüdend empfand. Deswegen erweist sich Marx heute als ein profunder Diagnostiker unseres Alltagslebens und der Populärkultur.

https://www.heise.de/tp/features/Marx-macht-nicht-mobil-4060905.html
Ein journalistischer Gauveröffentlicht: 02.06.2018 00:00:00

Der russische Journalist Arkadi Babtschenko ist tot. Der russische Journalist Arkadi Babtschenko ist nicht tot. Der russische Journalist Arkadi Babtschenko ist… ja was eigentlich? Wer sich als Mediennutzer auf die Berichterstattung zum angeblichen Mord an Babtschenko in den vergangenen Tagen verlassen hat, war verlassen. Der Umgang von Journalisten mit dem Fall Babtschenko ist ein Lehrstück, das zeigt: Große, reputierte Medien liefern eine Berichterstattung ab, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. Diese Feststellung ist weitreichend. Sie zeigt: Mediennutzer müssen alles, was Medien berichten, kritisch hinterfragen. Eine Analyse von Marcus Klöckner.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=44227#more-44227
15,000 scientists give catastrophic warning about the fate of the world in new ‘letter to humanity’veröffentlicht: 22.05.2018 00:00:00

A new, dire "warning to humanity" about the dangers to all of us has been written by 15,000 scientists from around the world.

The message updates an original warning sent from the Union of Concerned Scientists that was backed by 1,700 signatures 25 years ago. But the experts say the picture is far, far worse than it was in 1992, and that almost all of the problems identified then have simply been exacerbated.

13.November 2017

https://www.independent.co.uk/environment/letter-to-humanity-warning-climate-change-global-warming-scientists-union-concerned-a8052481.html
Die Wüste kommtveröffentlicht: 05.01.2018 00:00:00

Vier Millionen Einwohnern im südafrikanischen Kapstadt könnte in wenigen Wochen das Wasser ausgehen. Durch eine extreme Dürre sind die Stauseen leer und die Behörden auf den "Day Zero" kaum vorbereitet. So wie Kapstadt könnte es laut einer Studie bald einem Drittel aller Regionen weltweit gehen. Betroffen ist auch Europa.

https://www.klimaretter.info/forschung/hintergrund/24106-die-wueste-kommt
Das Grundeinkommen ist kein „No-Brainer“veröffentlicht: 05.01.2018 00:00:00

Ich schätze ja sowohl Tilo Jung als auch Fefe ungemein. Umso mehr war ich dann doch verwundert, dass beide in einem ansonsten auch sehr interessanten Interview am Rande des letzten CCC in Leipzig das bedingungslose Grundeinkommen derart unkritisch betrachteten. Fefe rang sich sogar zu der Aussage durch, das Grundeinkommen sei doch eigentlich ein „No-Brainer“. Nun beschäftigen wir von den NachDenkSeiten uns ja schon länger kritisch mit dem Thema und wissen, dass dies keineswegs der Fall ist und auch prominente Ökonomen wie Heiner Flassbeck oder der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnen ein Grundeinkommen kategorisch ab. Thilo und Fefe sind ja auch keine Einzelfälle. Immer wieder trifft man auf jüngere, meist technikaffine Menschen, die ähnlich denken und das Grundeinkommen als alternativlos betrachten. Vielleicht ist es Zeit, die Debatte kritisch neu zu beleben? Denn ein „No-Brainer“ ist das Grundeinkommen ganz sicher nicht. Von Jens Berger
 

http://www.nachdenkseiten.de/?p=41787
Die Herrschaft der Superreichenveröffentlicht: 04.01.2018 00:00:00

Die Macht der Geldelite und die Kapitulation der Politik

von Harald Schumann

Im vergangenen Januar veröffentlichte die Hilfsorganisation Oxfam eine verblüffende Statistik: Demnach verfügen die 62 reichsten Erdenbürger über ein Finanzvermögen von 1,76 Billionen Dollar. Das sei, berichtete Oxfam, so viel wie die ganze ärmere Hälfte der Menschheit besitzt, also mehr als 3,6 Milliarden Menschen.

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2016/dezember/die-herrschaft-der-superreichen
Medien: „Eine Arena für Hahnenkämpfe“veröffentlicht: 03.01.2018 00:00:00

Claus Kleber, „fragt nicht, woher die Nachrichtenagenturen und die Korrespondenten ihr Material haben. Er fragt nicht, wer die Begriffe für das prägt, was das „heute journal“ am Abend bringt. Noch schlimmer: Er sieht gar nicht, dass da ein Problem liegen könnte.“
Das sagt der Kommunikationswissenschaftler Michael Meyen im Interview mit den NachDenkSeiten. Meyen, der am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität in München lehrt, hat vor kurzem auf eine sehr pointierte Weise ein aktuelles Buch von Claus Kleber besprochen, in dem der Moderator des „heute journals“ sich mit der aktuellen Kritik an den Medien auseinandersetzt. Im NachDenkSeiten-Interview sagt er, was ihn an Klebers Einlassungen stören und geht auf die Probleme ein, die er im Journalismus unserer Zeit sieht. Für Meyen ist es vor allem die Funktionslogik der Medien, die eine Berichterstattung mit vielen Schlagseiten entstehen lässt. Medien, so Meyen, „vernachlässigen das, was man als ihre öffentliche Aufgabe bezeichnen kann“, nämlich: „Informieren, aufklären, die Mächtigen kritisieren.“

http://www.nachdenkseiten.de/?p=41755#more-41755
Der Diesel-Skandal und das Versagen der Presse: „Das ist ein sehr heißes Eisen“veröffentlicht: 19.12.2017 00:00:00

Journalisten widmen den Abgasmanipulationen an Dieselfahrzeugen viel Aufmerksamkeit. Sie berichten über sie vor und zurück und die Schlagzeilen könnten kaum größer sein. Aber warum haben nicht die Medienvertreter, die sich als Fachjournalisten mit der Automobilbranche auseinandersetzen, frühzeitig Alarm geschlagen? Hätten nicht gerade sie, die doch bestens über die Branche informiert sind, eine Ahnung davon haben müssen, wie die großen Autofirmen vorgehen? Im Interview mit den NachDenkSeiten wirft Urs Bär, der sich als Journalist seit zwanzig Jahren mit der Automobilbranche auseinandersetzt, unter anderem ein Licht auf seine eigene Zunft und hinterfragt kritisch die Rolle der Medien im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal.
Ein Interview von Marcus Klöckner.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=41633
Erde in Not: Die heimliche Bodenkatastropheveröffentlicht: 11.12.2017 00:00:00

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit kam es zur weltweit größten Ökokatastrophe, die Experten weitaus dramatischer als die Klimakatastrophe einschätzen.

Denn jährlich verschwinden weltweit sieben Millionen Hektar fruchtbare Erde durch menschliche Ausbeutung und Vernichtung – ein Gebiet so groß wie die Gesamtfläche von Irland. Und das, obwohl der immense Einfluss des Ökosystems Boden auf unsere Gewässer, unsere Luft und auf das Klima auf der Hand liegen.

http://www.sonnenseite.com/de/tipps/erde-in-not.html?utm_source=%3A%3A%20Sonnenseite%20Newsletter%2009.%20Dezember%202017%20%3A%3A&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Newsletter
BlackRockveröffentlicht: 20.11.2017 00:00:00

Wie sich das Finanzkapital die Welt untertan macht.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=41159
Massenmediale Ideologieproduktionveröffentlicht: 08.09.2017 00:00:00

Die gegenwärtigen Formen repräsentativer Demokratien sind Elitedemokratien, also de facto Wahloligarchien. Seit ihren historischen Anfängen wurde die Idee einer »repräsentativen Demokratie« mit der Absicht entwickelt, das als irrational, infantil und launenhaft angesehene »dumme Volk« von politischer Macht und Einfluss fernzuhalten.

https://www.rubikon.news/artikel/massenmediale-ideologieproduktion

auswählbare Kategorien:






































































































































































































































































































bereits ausgewählt: