Über mich

Mit dieser Website konzentriere ich mich politisch darauf, den BesucherInnen dieser website qualitativ hochwertige Informationen von jenseits des mainstreams zugänglich zu machen, insbesondere aus:

 

Postwachstum, solidarische Ökonomie, Kritik an herkömmlicher Ökonomie / Klimawandel / Stoffwechsel mit der Natur, Ressourcenkonflikte / Staat und Gesellschaft / internationale Politik / Philosophie, Zukunftsforschung

Für einen 68jährigen Rentner ist das genug action.

Mehr politische action hatte ich zwischen 1972 und 2002. Die ersten 8 Jahre bei den Jungsozialisten in der SPD, was bedauerlicherweise mit der Mitgliedschaft in der SPD verbunden war. Die verließ ich 1980, weil der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt schon damals mit Sozialabbau begann und die Friedenspolitik vernachlässigte (Afghanistan, NATO-Aufrüstungsbeschluss). In diesen Jahren engagierte ich mich auch in einem  selbstverwalteten Jugendzentrum in Bayreuth.

Zwei Jahre später, 1982, trat ich den Grünen bei. Für sie saß ich von 1984 bis 2002 im Bayreuther Stadtrat und kandidierte mehrmals für diverse politische Jobs wie für den Landtag und den Bundestag. Nach dem Ende der letzten Stadtratsperiode, ab 2002, verwaltete ich noch mehrere Jahre die Kasse der Bayreuther Grünen, 2008 trat ich aus lokalen Gründen aus. Außerdem drifteten mir die Grünen inzwischen zu weit in den politischen mainstream ab, vor allem mit ihrer Hinwendung zum Green New Deal, der für mich eher ein Deal der Grünen mit dem Kapitalismus ist.

Während all der Zeit war ich auch bei allen größeren sozialen Bewegungen zu finden: DGB, gegen die Berufsverbote, Anti-Atom-Bewegung, Friedens- und Umweltbewegung. Heute bin ich noch Mitglied bei attac, Bund Naturschutz, transition und VCD, aber nur sporadisch aktiv: 2010 war ich auf allen großen Anti-Atom-Demonstrationen, ob in Elmshorn oder in München. Und wenn es gegen die Faschisten geht, bin ich regional gerne dabei.

 

Zum Logo "Anarchozwerg"

Das Original findet man im Seyfried-Comic "Invasion aus dem All(tag)", erschienen Ende der 1970er Jahre. Die aus dem All angereisten Anarchozwerge hinterlassen eine große Bombe und warnen: Wenn sie explodiert, versinkt die ganze Welt in Anarchie. Dieses Comic gefiel mir so gut, daß ich mir den Anarchozwerg zum 50. Geburtstag als keramische Figur habe schenken lassen. Das Logo ist ein Foto dieser Nachbildung.