Ansicht Posts

Die Schulzokraten müssen weg.

Mai 8

Written by:
Montag, 8. Mai 2017  RssIcon

Mein heutiger Leserbrief an die Nachdenkseiten zum Artikel "Merkel geht auf eine sichere neoliberale Mehrheit, wenn nicht sogar auf die absolute Mehrheit zu und die Sozis schlafen weiter."

Lieber Herr Müller,

Sie schreiben am Ende des oben genannten Artikels: "Also: allen, die glauben, man müsse die Sozialdemokraten vergessen, würde ich empfehlen, dann wenigstens zugleich mit ihrer Kritik zu formulieren, wie sie sich den politischen Wechsel vorstellen."

Davon fühle ich mich angesprochen, weil ich auch der Meinung bin, daß man die Schulzokraten vergessen sollte, auch wenn ich, ähnlich wie Sie, in den 1970er Jahren Mitglied der SPD war und aktiv bei den Jungsozialisten mitgemacht habe.

Sie wissen ja selber, daß es mit den sozialdemokratischen Parteien europaweit zuende geht: Griechenland, Italien, Spanien und jetzt Frankreich. Auch in Großbritannien sieht es mit Labour trotz Corbyn-Effekt nicht so gut aus. Wenn die deutschen Schulzokraten noch ein bißchen besser dastehen als die genannten Sozis in den europäischen Staaten, liegt das daran, daß die ökonomische Situation der Menschen in Deutschland sich noch besser darstellt als dort. Aber auch hier ist der Erosionsprozess der Schulzokraten deutlich erkennbar, siehe Landtagswahlen in Saarland und gestern in Schleswig-Holstein und die sinkenden Umfragewerte bundesweit. Die Schulzokraten haben für eine politische Lage, in der die sozialen und ökologischen Konflikte immer stärker eskalieren und der Klassenkampfcharakter dieser Konflikte wieder deutlicher erkennbar wird, keine adäquate Politik zu bieten. Sie sind SchönwetterSozis, die in jenen wunderbaren Zeiten reüssieren konnten, in denen sogar die Kapitalisten bereit waren, etwas von ihren Profiten abzugeben (weil sie wegen des Systemkonfliktes im Kalten Krieg nicht anders konnten). Diese Zeiten sind vorbei. Klassenkampf können die Schulzokraten nicht, das haben sie 1914, spätestens aber 1918, endgültig verlernt.

Los werden müssen wir sie, weil sie immer wieder gezeigt haben in der Geschichte, speziell während der Weimarer Republik, und zeigen in der Gegenwart, daß sie sich lieber mit den Reaktionären als mit der Linken verbünden. Schulz macht lieber Avancen gegenüber der FDP als sich mit der Partei DIE LINKE einzulassen. Die SPD hat in den letzten Jahren lieber die undankbare Rolle des Juniorpartners in einer großen Koalition gewählt als sich auf eine Koalition mit GRÜNEN und DIE LINKE einzulassen. Wie schnell aus einer Partei mit großem Wähleranteil eine Partei mit sehr kleinem Wähleranteil werden kann, hat vor einigen Jahren am deutlichsten die griechische PASOK vorgeführt. Umgekehrt gilt natürlich das gleiche. Die Bolschewiki wurden erst während des Revolutionsjahres 1917 zur Partei der Mehrheit. Die Schulzokraten sind kein bißchen links, nicht einmal mehr linksliberal. Auf sie zu setzen, ist gefährlich, weil sie im Zweifel jedes wirklich linke Politikkonzept und jede linke Politikstrategie blockieren werden, ausweislich ihrer Geschichte. Sie müssen weg.

Aktuell gepostet

Klassenkampf von oben - Jugendkulturzentrum, Babylon, Schoko
Keine freie Fahrt für Todesmaschinen
Ihr, die ihr nicht dazugehört, haltet Euch fern
Bundestagswahl 2017 - was die Parteien nicht sagen
Das uralte Extremistenlied gegen das Linksböse
Bullshit-Politiker und Caritas
Wählen oder nicht Wählen
Die Schulzokraten müssen weg.

Tags

60_Prozent Abseits AFD Anti-Merk-Erbe-Front Arroganz asozial Atomkraft Aufklärung ausgeschlossen Auto autoritär AWO Babylon Bayreuth Benutzungspflicht BEW Blackout brauner Mob Brexit Bullshit Bundestag Bundestagswahl Bundestagswahl 2017 Bundesverwaltungsgericht Bürgerentscheid CSU destroy Deutschland DieUnabhängigen EgoLoser Elite Energie eon Erkennen Essay EU EURO Europa Fahrrad FahrradAbstellplatzSatzung Fanatismus FDP Filz Finanzkrise Finanzwirtschaft Flüchtlinge Foxtrott Fußgängerzone Gabriel Gauck Gedicht Geld Geschäftsmodell Gesine Schwan Glaubwürdigkeit Graserschule Griechenland Grillo Grüne Gschwender Guttenberg Hamburg Handeln Haushalt Hegemonie heile Welt Hohl HomoErectus Horizonte Identitäre Ideologie IHK Intelligenz IS Jagdszenen Jamaika Jugendkulturzentrum Kampfautofahrer Kanzler Kanzlerin Kanzlerkandidaten Kapitalismus Kern Klassenkampf Koalition Kollaps Krieg Kritik Kurier Leserbrief Lichter Linke linke Alternative Lügen Merkel MitteLinks Mitteparteien Nachdenkseiten Nachruf Namensgebung NASA Neoliberalismus Notunterkunft Nutzung OB Obama occupy Ökologie Ossie Paris Parteien Politik Politiker Postdemokratie Pottensteiner Pottensteiner Strasse Privilegierte Pulse of Europe Quorum R2G Radfahren Radverkehr Radwege Randale Ratingagentur Rechtsextremismus Rechtskonservative rechtswidrig Referendum Reiche Rekommunalisierung Restrisiko rot-rot-grün Rußland Saarland Schlecker Schlepper Schmidt Schmieren Schoko Schuldenkrise Schulsprengel Schulzokraten shared space Sozialdemokratie Soziopathen Spaltung Sparen SPD SPD verde Spenden Spiesser Stadelmann Stadthalle Stadtrat Standpunkt Stinkefinger Strom Superreiche Tod Todesmaschine TTIP Übel Ukraine Ulrich Verhältnisse Verkehr Viererbande Wahlen Wählen Wahlkampf wall street Weltbrandstifter Windrad Wohlfahrtsstaat Zivilisation Zombies

Suchen

Aktuelle Kommentare

There are no recent comments on this blog.